Zahnaerzteblatt.de

 

Praxis

Der GOZ-Ausschuss der LZK BW informiert

 

Wurzelkanalbehandlung

Ausgabe 5, 2020

Im Vergleich zum BEMA bietet die GOZ eine ganze Reihe von ansetzbaren Positionen. Einige der Gebührenpositionen oder auch der analog berechnungsfähigen Positionen führen immer wieder zu Problemen mit den Erstattungsstellen.

Häufig moniert wird die GOZ-Nr. 2390 Trepanation eines Zahnes als selbstständige Leistung.
Entgegen der vielfach vertretenen Meinung, dass die GOZ-Nr. 2390 nur als Leistung im Rahmen einer Notfallbehandlung abgerechnet werden darf, ist klarzustellen, dass es sich um eine selbstständige Leistung und nicht um eine alleinige Leistung handelt. Diese Sichtweise wurde übrigens am 28.09.2018 vom Bundesverwaltungsamt Datenverarbeitungszentrum Beihilfe Bad Homburg so bestätigt.

Trepanation. Zusätzliche selbstständige Maßnahmen im Zusammenhang mit der Trepanation sind die GOZNummern 2350, 2360, 2400, 2410, 2420, 2430 und 2440.
Bei der GOZ-Nr. 2410 sei darauf hingewiesen, dass eine erneute Berechnung der 2410 für den gleichen Wurzelkanal möglich ist, wenn es anatomische Besonderheiten erforderlich machen. Eine Begründung in der Rechnung ist erforderlich.
Gemäß Analogkatalog der Bundeszahnärztekammer sind noch folgende Maßnahmen analog nach § 6 Abs. 1 zu berechnen: Binokular-mikroskopische Untersuchung intrakoronaler oder intrakanalärer Strukturen eines Zahnes und die Entfernung einer definitiven Wurzelfüllung.

Wurzelfüllung. Je nach Konsistenz der vorhandenen Wurzelfüllung kann dies einen verglichen mit der Entfernung der vitalen Pulpa erheblich höheren Aufwand mit sich bringen. Dieser sachlogisch eigenständige Behandlungsschritt kann, da in der GOZ nicht beschrieben, nur gemäß § 6 Abs. 1 GOZ analog berechnet werden. Die analoge Berechnung nach § 6 Abs. 1 für die Entfernung eines frakturierten Wurzelkanalinstrumentes/Entfernung von intrakanalären Fremdkörpern sowie der Entfernung nekrotischen Pulpengewebes wurde durch das Beratungsforum, ein gemeinsames Gremium der Beihilfestellen, des PKV-Verbandes und der Bundeszahnärztekammer, gemeinsam beschlossen.

Provisorischer Verschluss. Zum provisorischen Verschluss der Trepanationsöffnung kann die GOZ-Nr. 2020 Temporärer speicheldichter Verschluss einer Kavität angesetzt werden, ggf. zusätzlich die GOZ 2197. Für den provisorischen Verschluss einer Trepanationsöffnung können nicht die GOZ-Nummern 2050 ff. angesetzt werden.
Im Rahmen einer Wurzelkanalbehandlung können folgende Zuschlagspositionen anfallen: GOZ-Nr. 0110 Zuschlag für die Anwendung eines Operationsmikroskops bei folgenden Nummern 2195, 2330, 2340, 2360, 2410, 2440, 3020, 3030, 3040, 3045, 3060, 3110, 3120, 3190, 3200, 4090, 4100, 4130, 4133, 9100, 9110, 9120, 9130 und 9170 und GOZ-Nr. 0120 Zuschlag für die Anwendung eines Lasers bei folgenden Nummern 2410, 3070, 3080, 3210, 3240, 4080, 4090, 4100, 4130, 4133 und 9160.
Die Zuschläge sind jeweils nur einmal pro Tag berechenbar und stellen eine behandlungsunterstützende Maßnahme dar.

OP-Mikroskop. Werden das Operationsmikroskop oder der Laser als selbstständige Maßnahme eingesetzt, werden die Leistungen gem. § 6 Abs. 1 analog berechnet.
Die Gebührennummer 2197 GOZ ist bei adhäsiver Befestigung der Wurzelfüllung neben der Gebührennummer 2440 GOZ zusätzlich berechnungsfähig.
Die einmal verwendbaren Nickel-Titan-Instrumente sind gesondert berechnungsfähig.

Autorenteam des
GOZ-Ausschusses der LZK BW

 

Was ist alles erlaubt?

 

Neue Handreichung „MPG-Praxisbegehung aus rechtlicher Sicht“

Ausgabe 5, 2020

Für viele Zahnarztpraxen sind nicht nur die Inhalte einer Praxisbegehung hinsichtlich der Aufbereitung von Medizinprodukten von Bedeutung, sondern es stehen auch viele andere Fragen im Raum. Wie z. B. „Wie erfolgt die Ankündigung und Terminierung einer Praxisbegehung?“, „Wer muss an einem Begehungstermin anwesend sein?“, „Welche Hygienedokumente muss ich im Vorfeld dem zuständigen Regierungspräsidium einreichen, welche für den Begehungstag?“, „Darf eine Begehungsperson in meiner Praxis Medizinprodukte fotografieren?“. Die Antworten auf diese und weitere Fragen finden sich in der neuen Handreichung „MPG-Praxisbegehung aus rechtlicher Sicht“ im PRAXIS-Handbuch der LZK BW. Der folgende Beitrag stellt die neue Handreichung vor.

Inhalte. Die Themen „Ankündigung der Begehung/ Überwachung“, „Hinzuziehung von weiteren Personen an dem Begehungstermin“, „Befugnisse der Kontrolleure der Regierungspräsidien“ und „Abschließende Maßnahmen der Behörde“ werden aus rechtlicher Sicht erläutert.

Ankündigung. Die seit 2014 in Baden-Württemberg gemäß Medizinproduktegesetz (MPG) stattfindenden Begehungen in Zahnarztpraxen werden vom für die Überwachung zuständigen Regierungspräsidium angekündigt (anlassunabhängig). Die Handreichung geht auf die Terminierung und die für die Praxisbegehung relevanten Hygienedokumente ein.

Personen. Dem Praxisinhaber ist es selbstverständlich freigestellt festzulegen, welche Praxismitarbeiter und ggf. weitere Personen (Rechtsanwalt, Fachberater) an der MPG-Begehung in seiner Praxis teilnehmen sollen.

Befugnisse. Die Befugnisse des zuständigen Regierungspräsidiums sind detailliert in § 26 MPG geregelt.
Zu den Befugnissen gehören unter anderem: „Das Begehungspersonal darf die Praxisräume und sonstige Geschäftsräume, die zur Praxis gehören, zu den üblichen Sprechzeiten betreten“, „Das Begehungspersonal darf zur Dokumentation bewegte und unbewegte Bildaufzeichnungen anfertigen (es dürfen Fotos in Zusammenhang mit der Medizinprodukte-Aufbereitung gemacht werden)“, „Das Begehungspersonal darf Medizinprodukte in Betrieb nehmen bzw. in Betrieb nehmen lassen“, „Das Begehungspersonal kann stichprobenartig Medizinprodukte beispielsweise optisch oder auf ihre Funktionsfähigkeit hin überprüfen“. Die Handreichung beschreibt des Weiteren auch, wo die Grenzen der Befugnisse des Regierungspräsidiums liegen.

Nachgang. Die Handreichung schließt mit der Erläuterung der abschließenden Maßnahmen einer Praxisbegehung ab. Hier wird über das am Ende stattfindende Abschlussgespräch, den Umgang mit einem Begehungsbericht und über evtl. weitergehende behördliche Maßnahmen bei Feststellung schwerwiegender Verstöße gegen die Medizinprodukte-Betreiberverordnung (Untersagungsverfügung, öffentlich-rechtlicher Vertrag) informiert.

PRAXIS-Handbuch. Die neue Handreichung „MPGPraxisbegehung aus rechtlicher Sicht“ finden Sie im PRAXIS-Handbuch auf der Homepage der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg unter https:// lzk-bw.de wie folgt: „ZAHNÄRZTE“ >>> unter der Rubrik „Praxisführung“ auf das „PRAXIS-Handbuch“ >>> nochmal auf „PRAXIS-Handbuch“ >>> Schaltfläche „5. Praxisbegehung - Was nun?“ >>> Rubrik „5.1 Checkliste zur Vorbereitung und Selbstprüfung“ > „5.1.3 Handreichung ‚MPG-Praxisbegehung aus rechtlicher Sicht‘“.

Ihre LZK-Geschäftsstelle